Traditionen zur Hochzeit


Traditionen zur Hochzeit – ein kleiner Denkanstoß und Grübeleien in eigener Sache


Nur noch auf wenigen Hochzeiten trifft man viele, oder auch nur einige Traditionen zur Hochzeit an. Aber warum? Ist es der Aufwand dahinter? Das fehlende Wissen über die Traditionen oder sind sie einfach zu altbacken? Oder ganz anders, kommt es einem nur so vor? Ich denke, es ist ein Mix aus allem. Jede Hochzeit ist anders und auf jeder Hochzeit gibt es Dinge, welche zu den Traditionen zählen – ob bewusst oder unbewusst.

Antworten auf diese Fragen muss jeder für dich selber finden. Jeden gefällt etwas anderes und nicht alles passt zu jeder Hochzeit.

etwas blaues zur Hochzeit

Traditionen zur Hochzeit

Die meisten Traditionen, die bei Hochzeiten angewandt werden, sind bereits ‘normal’ und eigentlich auch nicht wegzudenken. Sie machen kaum Aufwand, sondern schleichen sich einfach so in Planung und in den Tag hinein. Entweder weil man es auf einer anderen Hochzeit erlebt hat, Freunde davon berichten oder oder oder.. Und sie passen eigentlich auch ganz gut in unsere lockere und lebendige Art heutzutage zu leben und zu lieben.

Wie zum Beispiel der Hochzeitstanz, die Torte oder der Brautstrauß-Wurf, nachdem sich das Brautpaar früher von seinen Gästen in die Flitterwochen verabschiedet hat. Heute gibt es zwar auch oft noch einen Brautstraußwurf, aber das Brautpaar bleibt und feiert meist noch lange mit.

Stadthochzeit in Berlin

Die kleinen Blumenkinder, welche fröhlich lachend kleine Blüten nach der Trauung streuen bedeuten übrigens Glück und Fruchtbarkeit. Läuft das Brautpaar durch einen Spalier, so werden sie gemeinsam diesen Weg durch die Zukunft mit allen Hindernissen meistern. 

Traditionen zur Hochzeit

 

natürliche Hochzeitsfotografie

Viele haben auch heute noch etwas Altes als Symbol für z.B. Familientraditionen, etwas geliehenes als Symbol für Glück und Frendschaft und etwas blaues als zeichen für die Treue. 

Diese Traditionen sind hingegen eher seltener geworden: Der Polterabend, die Hochzeitszeitung, Brautentführung oder das Bezahlen der Brautschuhe mit Centstücken!

Auch ein Schleier ist heutzutage kein Muss mehr, vielmehr kommt es auf die Art der Trauung und auf das Kleid an. Der Schleier ist ein Zeichen der Jungfräulichkeit und wird um Mitternacht abgenommen. 

Etwas seltener, aber immer mehr im Kommen sind die Brautjungfern. Es sieht nicht nur wunderschön aus, wenn die Freundinnen schöne ähnliche Kleider tragen, sondern soll dies auch böse Geister von der Braut fern halten!

Hochzeitstanz

Kuchenanschnitt

Auf meiner eigenen Hochzeit im letzten Jahr haben sich natürlich auch ein paar Traditionen eingeschlichen. Wir feierten im engsten Kreis, gemütlich und rustikal ohne Stress. So gab es natürlich Zeit für Gäste etwas vorzubereiten. So bekamen wir Brot, Salz und Wasser und teilten es. Außerdem hatten wir eine Hochzeitstorte anzuschneiden, die Tanzfläche zu eröffnen und ich warf einen zweiten Brautstrauß!

Außerdem brachte mich mein Vater zu meinem damals Zukünftigen, welcher mich oder mein Kleid vorher nicht zu sehen bekam. Ich finde, das macht alles auch noch ein Stück weit spannender und vor allem feierlicher.

Natürlich gibt es noch viel mehr Traditionen, die teilweise auch sehr regional sind.

Alles was passiert muss zu euch passen und ihr müsst euch damit wohlfühlen – Tradition hin oder her! Komm gemeinsam zum Traualtar, oder getrennt. Ein weißes oder creme-farbenes Brautkleid? Muss auch nicht immer sein. Kirche, Standesamt oder eine freie Trauung mit Redner? Es ist eure Entscheidung und es gibt so viele Möglichkeiten eure Liebe zu feiern.

 

Inspirationen, sowie Tipps und Tricks findet ihr hier im Magazin oder auf EineLiebelang

Beitrag geposted am 20. Januar 2017 in Tipps & Tricks


Brautstrauß und Blumendeko


Brautstrauß und Blumendeko – blumige Ideen rund um die Hochzeit


Zu jeder Braut gehört der passende Strauß! Ein paar Tips rund um den Brautstrauß und Blumendeko

Er ist nicht nur Deko. Er sollte zum Farbkonzept passen. Er sollte stilistisch zur Braut und zum Stil der Hochzeit passen. Er ist einfach wichtig 🙂 Unter anderem ist der Brautstrauss ein Erkennungmerkmal der Braut. Denn ein weißes Kleid trägt heute nicht mehr jede Braut. Auch viele Gäste tragen heute oft weiße oder cremefarbe Kleider auf Hochzeiten, besonders in den warmen Sommermonaten greift die Mode für Gäste einer Hochzeit auf diese Farben zurück.

Umso wichtiger ist deswegen der Brautstrauß. Dieser sollte zur Braut, ihrem Kleid und dem Bräutigam in Form und Farbe passen. Die Blumen sollten zur Jahreszeit und Saison passen, das wird sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen.

Circa vier Wochen vor der Hochzeit solltet ihr mit eurem Floristen eure Ideen und Wünsche besprechen. Lasst eure Ideen ergänzen und euch beraten! Nehmt am besten Bilder von Ideen und Wünschen eurer Deko und eurer Wunschblumen und Farben mit. Versteift euch aber nicht auf bestimmte Blumen, denn nicht alle gibt es das ganze Jahr über. Verfolgt vielmehr eine Farbe, eine Form oder einen Stil eurer Blumen.

 

Brautstrauß

Brautstrauß und Blumendeko

Es gibt sehr kompakte runde Sträuße, aber auch spitze, längliche oder ganz ungeordnete. Manche Bräute haben nur eine Farbe an den Blumen mit wenig Grün, andere haben zwei oder drei aufeinander abgestimmte Farben im Strauß. Passend zur Form und Bindung der Blumen wird euch die Floristin die Blumen auswählen.

Brautstrauß

Ein klassischer Brautstrauß ist der Biedermeier – kuppelförmig, dicht und kompakt gebunden. Ähnlich rund aber umwickelt mit Bändern und mit langen Stielen nennt man diese Form dann Zepter.

Neben der selbsterklärenden Wasserfall-, Herz- und Tropfenform gibt es natürlich auch noch die ganz schlichten Strauße aus schönen Wildblumen zum auf die Hand legen.

Denkt darüber nach, ob der Bräutigam ein paar passende Blumen für das Revers bekommt. So ergänzt ihr euch optisch noch mal mehr. Aber man muss auch aufmerksam sein, denn oft verrutscht der Miniatur-Blumen-Anstecker des Mannes oder wird bei der Gratulation zerdrückt.

Brautstrauß und Blumendeko

ELLmag-Blumen8

Wenn ihr Blumen werfen wollt um die Tradition des Brautstrauß-Wurfs umzusetzen, dann überlegt euch, ob ihr einen extra Wurfstrauß dafür nehmt. Die glückliche Siegerin des kleinen Fang-Wettbewerbes hat so ihren ganz eigenen Strauß, den sie auch nach Hause mitnehmen kann. Außerdem könnt ihr dann euren Strauß behalten, sich an seiner Schönheit weiterhin erfreuen und ihn bei Bedarf trocknen lassen.

An meiner Hochzeit hatte ich einen flatterigen Wiesenblumenstrauß. Da hier viele filigrane Blumen dabei waren, habe ich mich für einen extra Wurfstrauß entschieden. So konnte ich meine Blumen trocknen. Dazu habe ich von jeder Blumensorte die schöneste rausgesucht und einzeln getrocknet. Als Andenken für immer hängen sie nun an der Schleife in einem Bilderrahmen und werden so noch viele Jahre überstehen.

Brautstrauß und Blumendeko

Übrigens, beim Blumenladen eures Vertrauen könnt ihr auch gleich frische Blütenblätter zum Strauß bestellen. So haben die Blumenkinder etwas schönes zum Werfen und es sieht wirklich sehr gut aus.
Brautstrauß und Blumendeko sollten auf jeden Fall zueinander passen. Nehmt also für die Deko am besten dieselben Blumen wie im Strauß, nur etwas anders gebunden und weniger. Hier stehen euch alle Richtungen offen.. Ob auf den Tischen viele kleine Vasen mit wenigen Blumen stehen, oder große Hohe Vasen, dicke oder dünne… es steht euch frei. Denkt ggf. auch an den Altar, Kirchenbänke und was ihr noch mit Blumen verzieren wollt.

Mehr zu Blumen, Brautstrauß und Inspirationen findet ihr auf EineLiebeLang.de

Beitrag geposted am 6. Januar 2017 in Tipps & Tricks